Ingenieurgemeinschaft igk Krabbe - LogoIngenieurgemeinschaft igk Krabbe - Logo
igk Krabbe - individuelle Lösungen
igk Krabbe - individuelle Lösungen

Wir realisieren Visionen!

Wir erarbeiten gerne zusammen mit Ihnen visionäre Ideen, die über Standardlösungen hinausgehen und beteiligen uns an der Verwirklichung.

Zum Beispiel bei Coppenrath & Wiese, Atter

Stichwort »Tiefkühlkonfektionierung!«

Die Herausforderung bestand in der externen Lage des Tiefkühl-Zentrallagers zu den Produktionsstätten. Die Vorgabe des Bauherrn war der vollautomatische Warenfluss von der Produktion zum Logistikzentrum Osnabrück über Bundes- und Landesstraßen. Verwendet werden hierzu Tiefkühl-Shuttle-Systeme mit besonders kurzen Ein- bzw. Auslagerungszeiten pro Shuttle (30 Paletten in fünf Minuten).

Im Gebäude selbst erfolgt die Konfektionierung unter Tiefkühlbedingungen mit höchstem technischem Niveau und größtmöglicher Effizienz. Daraus ergeben sich außergewöhnliche Anforderungen an Bauphysik, haustechnische Anlagen, ergonomische Arbeitsplatzgestaltung, gesundheitsrelevante Arbeitsbedingungen, Hygiene sowie Energiebilanz des Umweltschutzes.

Als eine einmalige Systementwicklung entstand in Teamarbeit mit Bauherr, Logistikern und Anlagenbauer der Prototyp des Konfektioniersystems. Er sieht eine manuelle Tiefkühl-Warensortierung mit maschineller Unterstützung und Arbeitsplätzen im angenehmen Plus-Bereich vor.

Zum Beispiel bei Mölk Pressegrosso

Stichwort »Schwebende Verwaltung!«

Die Anforderung lautete: Umbau und Erweiterung bei laufendem Betrieb, einschließlich der Errichtung der Verwaltung über der Sortierhalle. Alle Presse-Erzeugnisse sollten weiterhin täglich wie gewohnt ausgeliefert werden. Hierzu war es erforderlich, die High-Tech-Sortieranlage in Betrieb zu halten. Die neue Verwaltung musste daher als 25 Meter weit gespanntes, schwebendes Gebäude über der Sortierhalle errichtet werden. Nur durch diesen innovativen Entwurfsschritt konnte die Erweiterung am bestehenden Standort erfolgen, dessen Verlegung aus der Stadtmitte heraus für viele Mitarbeiter mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden gewesen wäre.

Zum Beispiel beim Autohaus Toyota/Lexus, Osnabrück

Stichwort »Niemand darf durch den Erweiterungsbau gestört werden!«

Um den bestehenden Betrieb aufrechtzuerhalten, musste für Kunden und Mitarbeiter täglich der Zugang zu allen Gebäuden und zur Werkstatt offenbleiben. Wir organisierten den Bauablauf in intensiver Absprache mit dem Betriebsleiter in mehreren Bauschritten. Unsere Lösung war, sowohl Kunden und Personal als auch die Neuwagen durch spezielle Staubschutzwände vor Baulärm und -staub zu schützen. Ein gewichtiger Vorteil war natürlich, dass die Bauzeiten durch unsere straffe Projektleitung und exakte Planung überraschend gering gehalten werden konnten.

Zum Beispiel bei der Bäckerei Büsch/Edeka Rhein-Ruhr

»Von schwieriger Ausgangslage zur vollautomatisierten Kommissionierung in einem handwerklichem Bäckereibetrieb!«

Wieder hieß es »Unmögliches möglich machen«. Ausgangspunkt war ein zugekauftes Grundstück. Entgegen der „klassischen V-Form" mussten hier Anlieferung und Lager im schmalen Grundstück positioniert werden, während Produktion sowie Expedition und Verladung mehr Platz auf den breiteren Grundstücksteilen erhielten. Dadurch wurden zugleich die vorher zum Wohnnachbarn schallenden nächtlichen Lärmquellen entsprechend der TA Lärm zur unbewohnten Seite ausgerichtet.

Nächste Herausforderung war der vorher unerfüllbare Wunsch des Bauherrn nach Automation in der Expedition. In Zusammenarbeit mit unseren Top-Netzwerkpartnern wurden die Voraussetzungen für kreative, völlig neuartige Lösungen entwickelt, die gleichzeitig unterhalb des eingeplanten Kostenrahmens blieben.